Dienstag, 28. Dezember 2010

[Kreativ gesehen] 3 - Die Farbe des Schnees


Enttäuschte Gesichter beim Abholen der Bilder, der Schnee war grau, braun, blau, grün - nur nicht weiss. In meiner Zeit in einem Bremer Fotogeschäft habe ich das oft genug erlebt. Und dann der fragende Blick, ob vielleicht die Kamera defekt sei oder der Film nichts tauge. Es folgte die immer gleiche geduldige Erklärung, die auch heute trotz digital und automatischem Weissabgleich nicht anders ausfällt:

Schnee irritiert den Belichtungsmesser

Für die Profis unter euch kommt jetzt ein alter Hut, aber alle anderen aufgepasst! Die Belichtungsmessung in der Kamera erkennt weder Farben noch Formen, nur hell und dunkel. Die Belichtungsautomatik sorgt dafür das im Schnitt ein bestimmter Helligkeitswert nicht über- oder unterschritten wird. Stellt euch also vor die Kamera sieht nur weiß, grau sowie schwarz und ist darauf eingestellt, dass ein ganz bestimmter Grauton "richtig" ist. Nun dämmert es euch wahrscheinlich schon. Sieht die Kamera viel weiß, z.B. Schnee, dann macht die Belichtungsautomatik daraus grau, weil sie das Bild für überbelichtet hält. Abhilfe: die Belichtungskorrektur der Kamera nutzen und auf "+1" stellen, damit werden die Ergebnisse meist gut.

Manchmal darf es auch ein bißchen mehr sein: die erst nicht korrigierte Aufnahme, dann die mit "+1" korrigierte und als letzte die in der Bildbearbeitung optimierte Aufnahme.

Übrigens, ähnlich geht es natürlich bei zu viel schwarz im Bild. Eine schwarze Katze oder ein schwarzes Abendkleid im Bild können die Kamera auch irritieren. Die Kamera hält das Bild für zu dunkel und macht wieder grau daraus. Abhilfe: die Belichtungskorrektur der Kamera nutzen und auf "-1" stellen, damit werden die Ergebnisse meist besser.

Die Korrekturwerte können jedoch variieren, also mal ein paar Probeschüsse machen.

Schnee reflektiert die Farben der Umgebung

Ist eigentlich klar, wird aber gerne vergessen. Hauswände, Bergmassive, alles hat eine Farbe und diese wird vom Schnee reflektiert. Da wäre als erstes das Sonnenlicht. Das ist weiss, oder? Na, Mittags doch bestimmt! Im Winter nicht so ganz. Durch den tiefen Stand der Sonne ist es eher gelblich. Und im Schatten? Bei strahlend blauem Himmel wird das Licht im Schatten bläulich, so wie der Himmel. Und neben einer roten Bergwand in den Dolomiten rötlich.

Der Baum vor meinem Fenster um 12 Uhr mittags. Das Auge sieht den Schnee weiß, die Kamera nicht. Ob, ihr das nun durch den Weissabgleich der Kamera korrigieren wollt hängt vom Motiv ab. Der Farbstich kann ja auch sehr reizvoll sein: